Heimat­museum Windeck

Die ländliche Lebenswelt in Windeck

Im alten Schulgebäude von Altwindeck aus dem Jahre 1900 laden auf zwei Etagen alte Gegenstände aus verschiedenen Themenbereichen zum Stöbern ein. Sie spiegeln die ländliche Lebenswelt, die Freuden und Probleme unser Großeltern und Urgroßeltern wider.

Im ersten Raum sind die Funde aus der Burg Windeck ausgestellt. Vom Leben der Menschen in Windeck vermitteln alte Möbel, Geschirr und Lampen einen Eindruck. Neben altem Kinderspielzeug werden typische Gegenstände aus dem Leben der Frauen und Männer einander gegenübergestellt.

Der nächste Raum ist der Küche und der Nahrungszubereitung gewidmet. Butterfässer, Vorratsgefäße und Geräte, die früher noch nicht elektrisch betrieben wurden, zeugen von Selbstversorgung, Vorratswirtschaft und mühsamer Handarbeit. Bergische Uhren und das Handwerk des Uhrmachers stehen im Mittelpunkt des dritten Raumes. Außerdem werden private Gegenstände der Volksfrömmigkeit und liturgische Geräte aus Kirchen der Umgebung gezeigt.

Weiter geht es mit dem Thema Kommunikation. Alte Telefone, ein originaler Postschreibtisch, ein Bahnschalter und alte Fahrplantafeln zeigen, wie man früher im Siegtal reiste und sich verständigte.

Ein originaler „Tante-Emma-Laden” lässt vor allem Kinder erleben, wo man vor dem Zeitalter des Supermarktes einkaufte. Im Dachboden des Museums sind verschiedene alte Handwerke anschaulich dargestellt: Schmied, Sattler und Schuster sind ebenso vertreten wie eine Imkerei, eine Nähstube und ein alter Friseursalon. In einem weiteren Raum sind Gegenstände des Bäckerhandwerks und sogar eine originale Backofenfront ausgestellt.

Im letzten Raum versetzen uns die alten Schulbänke mit eingelassenen Tintenfässchen, Pult, Rechenmaschine und Tafel in das Penälerleben, wie es früher in diesem Gebäude stattfand.

Museumsdorf Altwindeck